Die Idee zu dem Portal

Eigentlich sollte es um die wirtschaftliche Bedeutung von spirituellen Reisen gehen, aber es kam anders…

Die Idee zu dieser Seite entstand 2006. Zwei Wirtschaftsstudenten (Aline Sommer und Maro Saviano) der Hochschule Heilbronn schrieben zusammen eine Diplomarbeit zum Thema „Religiöses Reisen in Deutschland“. Ursprünglich wollten wir die wirtschaftliche Bedeutung des spirituellen Reisens untersuchen. Daraus wurde nichts.

Keiner, weder kirchliche noch weltliche Institutionen, rückte Zahlen heraus. Selbst der Bürgermeister von Altötting sagte uns in einem Interview damals, mit religiösen Reisen lasse sich kein Geld verdienen.

Nun ja, darauf ließen wir es beruhen. Und es wurde eine Grundlagenarbeit. Wir untersuchten den Markt des spirituellen Reisens, trugen die verschiedenen Reisearten zusammen und ordneten das religiöse Reisen in das System Tourismus ein.

6 Monate Gespräche und Recherchen

Im Vorfeld und während dieser Arbeit haben wir mit unzähligen Protagonisten im spirituellen Tourismus gesprochen. Im Februar 2006 fand in Lutherstadt Wittenberg eine Tagung zum Thema „Spiritueller Tourismus“ von der Thomas Morus Akademie statt. Auf dieser Tagung wurde das Thema erstmalig von weltlicher und kirchlicher Seite gemeinsam betrachtet.

Im weiteren Verlauf haben wir unter anderen die Ordensfrauen von Arensberg auf der Tourismusmesse CMT interviewt, Übernachtungszahlen in Klöstern per E-Mail erfragt, mit Kirchenleuten und Touristikern gesprochen, Tagungen besucht und alle Literatur verschlungen, die je über das Thema geschrieben wurde. Wissenschaftlich gesehen war spiritueller Tourismus Neuland. Viele haben uns geholfen und bereitwillig Rede und Antwort gestanden. So ist eine Fülle von Informationen zusammen gekommen.

Abgehen davon, war spiritueller Tourismus gerade „in“. Auch der Begriff wurde geboren. Sachsen-Anhalt hat als erstes Bundesland das Thema kommerziell genutzt. Hape Kerkelings Buch „Ich bin dann mal weg“ führte monatelang die Bestseller-Liste an. Es war der Beginn einer interessanten Zusammenarbeit zwischen Kirche und Tourismus mit allen seinen Spannungsfeldern.

Ich bin dann mal weg: Meine Reise auf dem Jakobsweg

Preis: EUR 11,00

4.4 von 5 Sternen (1707 Bewertungen)

88 gebraucht & neu erhältlich ab EUR 0,75

Dann 2008 die Publikation des Buches „Spiritueller Tourismus“Buchtitel spiritueller tourismus

Im März 2008 erschien die überarbeitete Diplomarbeit als Buch „Spiritueller Tourismus“ im Uni Edition Verlag.

Ein paar Monate später wurde die Webseite gelauncht. Spiritueller-Tourismus.de war eine reine Informationsseite ohne kommerzielle Absichten.

Aus der Statistik wusste ich, dass viele Besucher die Inhalte lasen. Immer wieder bekam ich Anfragen zum Thema. Ich leistete Hilfe bei Diplomarbeiten und beantwortete Fragen. Alles nebenbei und gratis.

Aus Zeitmangel blieb die die Seite mehrere Jahre so wie sie war. Eine Webseite braucht sehr viel Pflege.

Im November 2009 fand in Eichstätt eine Tagung der DGT (Deutsche Gesellschaft für Tourismus) mit dem Thema „Spiritualität und Tourismus“ statt. Dafür habe ich diesen Beitrag erstellt: Es geht um das Spannungsfeld von Tourismus und Spiritualität für Klöster.

Neustart 2014

Zusammen mit meiner damaligen Geschäftspartnerin Jessica Schmidt entschloss ich mich, das Portal spiritueller-tourismus.de 2014 zu überarbeiten und auf neue Art zu nutzen.

Spiritueller Tourismus ist ein Informationsportal für religiöse, aber auch nicht-religiöse Workshops, Seminare und Reisen. Klöster, Reiseveranstalter, Städte und Kirchen die Möglichkeit, hier zu werben.

Seit 2017 biete ich einen Newsletter mit ausgewählten spirituellen Angeboten an.