Wallfahren vs. Pilgern

Pilger Santiago

Unterschied zwischen Pilgern und Wallfahrt?

Die  ziel-orientierte Wallfahrt (demonstratio catholica) ist nicht mit mit der weg-orientierten Pilgerreise (peregrinatio) zu verwechseln. Auch der Gang Einzelner zu einer Pilgerstätte ist keine Wallfahrt.

Während die Pilgerreise Ausdruck des privaten Glaubens ist und individuellen Charakter besitzt, ist die Wallfahrt ein Brauchtum, in dem Volksglauben, kirchliche Autorität und Frömmigkeit eine Rolle spielen.

Die beiden Reisearten unterschieden sich also grundlegend. Trotzdem werden umgangssprachlich Pilgerreise und Wallfahrt in einen Topf geworfen.

Noch kniffliger wird es, wenn man Pilgerort und Wallfahrtsort unterscheiden möchte. Da ein Pilgerort gleichzeitig das Ziel einer Wallfahrt sein kann, ist eine Unterscheidung praktisch unmöglich.

Hier noch einmal die Unterschiede zwischen Pilgern und Wallfahrt:

Eine Wallfahrt…

  • ist zielorientiert
  • wird gemeinschaftlich unternommen, in einer Gruppe
  • hat ein gemeinschaftlichea Anliegen
  • überwindet geringe, oft nur lokale Entfernungen
  • folgt festgelegten, nicht gekennzeichneten Wegen
  • findet zu festen, regelmäßigen Terminen statt
  • hat eine festgelegte Dauer

Und Wallfahrten sind eine katholische Tradition, wogegen Pilgerreisen von Christen, aber auch von Konfessionslosen oder Menschen anderer Religionen unternommen werden. Noch mehr über Wallfahrt lesen Sie hier.

Deutschlands größter Wallfahrtsort ist Altötting. Außerdem haben wir eine Liste mit allen deutschen Wallfahrtsorten zusammengestellt.

Pilgern dagegen…

  • ist wegorientiert
  • findet allein oder in Kleinstgruppen statt
  • hat ein persönliches Anliegen
  • ist eine individuelle Reise
  • überwindet häufig große Entfernungen
  • folgt durch Zeichen gekennzeichneten Wege
  • findet nicht zu bestimmten Termine statt, ist stattdessen wetterabhängig
  • ist unregelmäßig und von selbstbestimmter Dauer

Hier gehts weiter zum Pilgern.