Was ist Qigong?

Was ist QigongQigong ist eine chinesische Meditations-, Bewegungs- und Konzentrationsform. Einige Übungen sind mehr als 7000 Jahre alt. Qigong ist eine Energieheilmethode.

In China ist man der festen Überzeugung, dass der Mensch aus Meridianen besteht. In ihnen fließt das Qi. Der Menschen nimmt die Energie aus dem Boden und dem Himmel auf bwz. gibt sie ab. Er bildet also die Verbindung zwischen Himmel und Erde.

Der Begriff Qigong

Der Begriff Qigong beinhaltet die beiden chinesischen Worten Qi (氣) und Gong (功). Qi bedeutet Energie. Gong steht für Arbeit oder Übung. Der Begriff Qigong ist ein Sammelbegriff für verschiedene Übungen. Er wurde in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts kreiiert. Früher hatten die Übungen praktische bzw. fantasievolle Namen. Insgessamt gibt es 60.000 – 70.000 Übungen. Einige der ursprünglichen Übungen werden heute nicht mehr praktiziert. Andere haben ihre universelle Wirkung bis in die Neuzeit.

Geschichte des Qigong

Qigong hat seinen Ursprung in China. Allerdings mit wechselhafter Geschichte. In den 50er Jahren genoss Qigong staatliche Förderung in China. Man wollte beide medizinischen Richtungen, die Schulmedizin, aber auch die traditionelle chinesische Medizin gleichermaßen behandeln. Es gab sogar Sanatorien, in denen Qigong als Heilmaßnahme angeboten wurde. Mit der Kulturrevolution wurde diese Praxis zerstört.
Es folgte eine Gegenbewegung. In dieser Zeit wurde das Qi als universelle Energie in die Forschung integriert, auch in andere Zweige außerhalb der Medizin. In dieser Zeit hat Fallung Gong, eine große Qigong-Schule, mehr Mitglieder als die Kommunistische Partei Chinas. Wie diese Zeitepcohe endete, ist vielen von uns noch aus den Medien bekannt.
Erst in den letzten Jahren folgt in China eine vorsichtige Rückbesinnung auf die traditionellen Heilmethoden.
In Europa und Nordamerika dagegen wird Qigong dagegen immer populärer.

Das Prinzip von Qigong

Qigong hat eine körperliche und eine spirituelle Komponente. Bei Qigong geht es darum, verbrauchtes Qi abzugeben und neues Qi aufzunehmen. Durch die Aufnahme frischen Qi´s fühlt sich der Mensch kraftvoll und ausgeglichen. Blockaden werden behoben, die Energie kann fließen. Die Gesundheit wird gefördert.
Emotionen, die sich über Jahre aufgestaut haben, verursachen Blockaden oder sogar Krankheiten. Diese negativen Gefühle werden aufgelöst.

Der Energiefluss ist durchaus wahrnehmbar. An betroffenen Stellen kribbelt es, manche Teilnehmer spüren auch das Fließen der Energie. Oft verursacht Qigongs in den ersten Wochen bei den Praktizierenden Entgiftungserscheinungen. Danach folgt die seelische Reinigung. Häufig berichten die Teilnehmer von spontanen Reaktionen der Erleichterung, wie lachen etc.

Qigong lernen

Es gibt viele Tausend Qigong Schulen, abhängig von der philosophischen Ausrichtung.
Qigong ist erlernbar. Einige Übungen sollten aber zunächst in der Gruppe praktiziert werden. Erfahrene Qigong-Lehrer können korrigieren und durch ihren Erfahrungsschatz die Teilnehmer begleiten.

Um die Wirkungen von Qigong dauerhaft zu spüren, sollten sie regelmäßig praktiziert werden. Erfahrene Qigong-Lehrer empfehlen täglich eine halbe Stunde Übung.

Über das Tian Gong Institut Berlin

Lernen kann man Qigong unter anderem am Tian Gong Institut Berlin.

Die Tian Gong Qigong-Schule bietet ihren Schülern ein umfangreiches Übungssystem und regelmäßige Übungskurse an.

Qigong ist eine komplexe Wissenschaft. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass nur eine Aspekte wiedergegeben werden können. Der Text ist sicher unvollständig. Falls Sie diesen Texte verbessern wollen, freuen wir uns über Ihre Nachricht.